Spezialisierung auf die Behandlung von Parodontitis

Seit über 25 Jahren bieten wir in unserer Gemeinschaftspraxis für Zahnheilkunde in Hamburg Wandsbek aufgrund unserer Spezialisierung im Bereich der Parodontologie die Behandlung der akuten sowie der chronischen Parodontitis an. Diese wird umgangssprachlich auch als Parodontose bezeichnet und bildet die Volkskrankheit Nr. 1 in Deutschland. Aus diesem Grund möchten wir Sie im Folgenden umfassend über diese Erkrankung des Zahnhalteapparates aufklären. Darüber hinaus stellen wir Ihnen natürlich ebenfalls unseren 3-Stufen-Plan sowie die wichtigsten Vorteile dieser Behandlungsart der Zahnkrankheit vor. Selbstredend klären wir unsere Patienten nicht nur über die verschiedenen Therapieformen der Parodontitis auf, sondern geben Ihnen auch weiterführende Informationen zu den Behandlungskosten und stellen den Zusammenhang der Krankheit zu der allgemeinen Gesundheit dar. Gerne beraten wir Sie auch innerhalb unserer Sprechzeiten direkt vor Ort im ZAHNVITAL, ihrem Prophylaxe-Zentrum in Hamburg, eingehend zu diesem Thema. Herzlich Willkommen auf unserer Webseite.

damen_zahnvital
  • Wir beraten Sie zum Thema Parodontitis

    Sehr viele unserer Neupatienten aus Hamburg Wandsbek sowie der Umgebung besuchen unsere Gemeinschaftspraxis für Zahnheilkunde, um sich zum Thema Parodontitis beraten und natürlich auch behandeln zu lassen. Wird eine Parodontitis diagnostiziert, dauert die Erstuntersuchung meist etwa 30 Minuten. Beinhaltet ist hier eine sorgfältige Untersuchung Ihrer Zähne, bei welcher Sie auf Erkrankungen der Zähne, des Zahnfleisches und des Zahnhalteapparates kontrolliert werden. Für den Fall, dass bei Ihnen kein aktuelles Röntgenbild vorliegt, so können wir Ihnen entweder in unserer Zahnarztpraxis in Hamburg Wandsbek ein neues erstellen oder Ihnen bei den Untersuchungen hochwertige Fotos mittels Intraoralkamera bieten.

    Intraoralkameras als hilfreiche Informationsgeräte

    Intraoralkameras stellen die besten Informationsgeräte dar, über die wir in unserer Gemeinschaftspraxis Quarree Dental sowie im ZAHNVITAL in Hamburg Wandsbek verfügen. Aus diesem Grund sind diese Kameras auch mittlerweile fester Bestandteil in allen unseren Behandlungsräumen. Vorteilhaft ist hierbei, dass dem Betroffenen optimal seine parodontalen Zustände veranschaulicht werden können, womit er den Behandlungsbedarf der Parodontitis besser nachvollziehen kann. Weiterhin sind die Zahnfleisch- und Pflegesituationen sehr gut erkennbar, wodurch sich eine mögliche Parodontitis sofort verzeichnen lässt. Während der Behandlung klären wir unsere Patienten darüber auf, dass sich in der Plaque krankmachende Bakterien befinden, welche nicht nur Zahnfleisch und Zähne, sondern auch den Gesamtorganismus des Patienten schädigen können. Da in unserer Gemeinschaftspraxis Quarre Dental in Hamburg Wandsbek der Mensch und seine Gesundheit im Vordergrund stehen, lassen wir unsere Patienten vor der ersten Behandlung den Anamnese-Bogen (Krankengeschichte) ausfüllen. Anhand dieses Bogens können wir schließlich eventuelle Gesundheitsgefährdungen erkennen und bei unserer Behandlung Rücksicht darauf nehmen.

  • Vorteile unserer Parodontitis Behandlung

    In unserer Gemeinschaftspraxis aus Hamburg haben wir uns auf die Behandlung der Parodontitis spezialisiert. Dabei verfügen alle behandelnden Zahnärzte des Quarree Dental in Wandsbek und das Praxisteam über eine langjährige Berufserfahrung auf dem Gebiet der Zahnmedizin und der Parodontitis. In den vergangenen zwanzig Jahren konnten wir schon sehr viele Parodontitis-Therapien erfolgreich durchführen. Damit unsere Mitarbeiter stets auf dem neuesten Stand der zahnmedizinischen Forschung sowie zum Thema Parodontitis bleiben, lassen wir unser Praxisteam regelmäßig an Kongressen, Fortbildungen und Seminaren teilnehmen.

    Unser Team für Parodontitis

    Momentan beschäftigen wir in unserem Prophylaxe-Zentrum in Hamburg Wandsbek sechs Prophylaxe-Spezialistinnen, die über ausgezeichnete Qualifikationen verfügen. Unter diesen Prophylaxe-Spezialistinnen befinden sich derzeit eine Dentalhygienikerin mit dem höchsten Grad der zahnmedizinischen Fortbildung, zwei zahnmedizinische Prophylaxehelferinnen (ZMP), zwei zahnmedizinische Fachassistentinnen (ZMF) sowie eine Prophylaxe-Assistentin.

    Parodontitis-Behandlungen sind Teamarbeit

    Um eine zahnmedizinische Erkrankung an Parodontitis erfolgreich behandeln zu können, legen wir in unserer Gemeinschaftspraxis in Hamburg Wandsbek sehr großen Wert auf ein exzellent geschultes Personal wie auch ein kompetentes und funktionierendes Praxisteam. Zum einen besteht dieses Team aus dem Patienten selbst, welcher natürlich gleichzeitig der wichtigste Spieler ist. An der nächsten Stelle stehen unsere Spezialistinnen aus dem Prophylaxe-Zentrum in Hamburg Wandsbek, die den Patienten betreuen und konstant begleiten. Während der Behandlung lernen diese Mitarbeiter den Parodontitis-Patienten sowie seine Schwachstellen sehr genau kennen und achten dabei verstärkt darauf, dass dieser die nötigen Anweisungen beachtet. Mit dem behandelnden Zahnarzt existiert in dieser Betrachtungsweise der dritte Spieler dieses Teams.

    3-Stufen-Konzept der Parodontitis-Behandlung

    Für die Parodontitis-Behandlung ist neben dem Team unser sogenanntes 3-Stufen-Konzept äußerst wichtig. Selbstverständlich erläutern wir unseren Patienten bei der Parodontitis-Behandlung besonders detailliert, wie das 3-Stufen-Konzept im Einzelnen aussieht und erläutern anschließend die immensen Vorteile dieser Vorgehensweise. Auf diese Art und Weise werden unsere Patienten nicht gleich im Anschluss der Taschenbehandlungsphase entlassen, wie das beispielsweise in vielen anderen Zahnarztpraxen schon aus Platzgründen praktiziert wird.

    Unsere dringende Empfehlung nach der Parodontitis-Behandlung

    Bei uns steht neben der eigentlichen Behandlung auch die Nachsorge der Parodontitis-Patienten stets an erster Stelle. Daher empfehlen wir Ihnen zur Nachkontrolle, sich während der folgenden zwei Jahre nach der Therapie alle drei Monate im Prophylaxe-Zentrum in Hamburg Wandsbek zu melden, damit Sie eine professionelle Zahnreinigung erhalten können. Nur auf diese Art kann der langanhaltende Erfolg der Parodontitis-Therapie gewährleistet werden. Um die professionelle Zahnreinigung im Sinne der Parodontitis-Therapie schonend, schmerzfrei und effektiv zu gestalten, arbeiten wir in unserem Prophylaxe-Zentrum im Stadtteil Hamburg Wandsbek mit speziellen Ultraschallgeräten. Liegt bei Patienten eine schwere Parodontitis vor, lassen wir jährlich einen Keimtest durchführen, der einen Behandlungserfolg sicherstellen soll. Diese Vorgehensweise ist sinnvoll, denn Keime kehren stetig wieder und können deshalb neuen Schaden anrichten. Für einen Erfolg des 3-Stufen-Konzeptes benötigen wir neben dem erfahrenen Team ebenfalls die notwendigen Räumlichkeiten in unserer Praxis in Hamburg Wandsbek. Diese sind in unserem Prophylaxe-Zentrum in Wandsbek durch vier ausgezeichnet eingerichtete Behandlungszimmer, in denen wir unsere Parodontitis-Patienten behandeln können, gewährleistet. Bei der Parodontitis-Therapie gehört die professionelle Zahnreinigung zu den wichtigsten Maßnahmen. Im Quarree Dental wie auch im Zahnvital in Hamburg Wandsbek verfügen wir über eine fortschrittliche und hochwertige Ausstattung, die sich an dem neuesten Stand der Wissenschaft orientiert. Des Weiteren arbeiten wir ausschließlich mit den modernsten Geräten, von denen wir uns im Vorfeld selbst überzeugt haben. Denn nur so bieten wir unseren Patienten eine schonende und erfolgreiche Behandlung der Parodontitis und anderen Zahnerkrankungen.

  • Quarree Dental & Zahnvital – Spezialisten für die Parodontitis

    Patienten, die eine Zahnarztpraxis besuchen, verstehen oft während den Behandlungen Bahnhof. Dem möchten wir vom Quarree Dental entgegenwirken, denn es liegt uns am Herzen, dass unsere Patienten aus Hamburg Wandsbek und Umgebung die einzelnen Behandlungsschritte nachvollziehen können. Um dieses Verständnis zu erreichen, vergleichen wir die Zahngesundheit unserer Patienten oftmals mit einem Hausbau. Denn man kann lediglich dann ein stabiles Haus errichten, wenn das Fundament auch solide ist. Das gleiche Prinzip gilt auch für Ihre Zähne. So ist es von Grund auf wichtig, dass die Pfeilerzähne gesund sind und in einer gesunden Umgebung, dem Zahnhalteapparat, stehen, um die zahnmedizinischen Behandlungen erfolgversprechend durchzuführen. Für eine perfekte Zahngesundheit unserer Patienten besitzen wir in unserer Gemeinschaftspraxis in Hamburg Wandsbek seit dem Jahr 2006 unser eigenes Prophylaxe-Zentrum: das modern eingerichtete Zahnvital. Als Beweggrund für die Errichtung des Prophylaxe-Zentrums gilt hierbei vornehmlich die Behandlung der Parodontitis. Dank unseres Prophylaxe-Zentrums können wir die Patienten noch intensiver unterstützten, was sich vor allem in der Vorbehandlungs- sowie der Nachsorgephase bemerkbar macht. Unsere behandelnden Ärzte in Hamburg Wandsbek sind darüber hinaus im Fachbereich der Parodontologie ausgebildet und nehmen, um stetig auf den laufenden Stand zu bleiben, an Fortbildungen teil. Nachfolgend möchten wir Ihnen unser erfolgreiches Konzept zur Behandlung der Parodontitis näher bringen und umfassend erläutern.

  • Parodontitis – Volkskrankheit Nr. 1

    Unter dem zahnmedizinischen Fachbegriff der Parodontitis versteht man im Allgemeinen eine folgenschwere Erkrankung des Zahnhalteapparates. Jeder Zahn des Menschen ist in einem Fach aufgehängt, das zwischen Zahn, Zahnfleisch und Knochen liegt. Bei der Parodontitis wird diese Aufhängung schließlich durch eine bakterielle Entzündung angegriffen und abgebaut. Dabei werden die Fasern durchtrennt und eine Zahnfleischtasche entsteht. Schließlich trennt sich hier das Gewebe von Zahn und Zahnfleisch, sodass es zum Knochenabbau und letztlich auch zum Zahnverlust kommt. Allgemein gesehen umfasst die Parodontitis-Erkrankung mehrere Phasen:

    Parodontitis wird durch spezielle Bakterien in der Mundhöhle ausgelöst. Grundsätzlich besitzt jeder Mensch Bakterien, die jedoch nicht alle schädlich sind. So gehören einige Bakterienarten zum menschlichen Verdauungssystem, während andere Bakterien in der Lage sind, den Zahnhalteapparat nachhaltig zu zerstören. Diejenigen Bakterien, die eine Parodontitis auslösen, sind darauf spezialisiert, sich in den Taschen des Zahnhalteapparates einzunisten. Dort angekommen, können sie sich sowohl unter sauerstoffarmen als auch unter sauerstofffreien Bedingungen perfekt ausbreiten. Folglich vermehren sich die Mikroorganismen überwiegend im Zahnzwischenraumbereich. Bei diesem Vorgang entsteht zunächst an der Oberfläche des Zahnfleisches eine Zahnfleischentzündung, die Gingivitis. Diese stellt den Beginn der Parodontitis dar. Tückisch bei dieser Entzündung ist, dass sie über Monate und gar Jahre bestehen kann ohne jegliche Schmerzen zu verursachen. Einzige Anzeichen bestehen mit gelegentlichem Zahnfleischbluten. In dem Fall, dass der Entzündungszustand über mehrere Monate oder Jahre besteht, kommt es schließlich zu einem Abbauprozess im Bereich des Zahnhalteapparates, wobei die Kollagen-Fasern, die das Zahnfleisch fest an der Wurzeloberfläche halten, aufgelöst werden. Schließlich bilden sich Zahnfleischtaschen. Wird die Parodontitis nicht behandelt, schreitet der Abbauprozess der Fasern und Zellen im Bereich des Zahnhalteapparates fort, bis schließlich auch der Kieferknochen davon betroffen ist. Die zweite Phase der Zahnfleischerkrankung besteht aus dem Knochenabbauprozess, der in den ersten Jahren nach ihrem Auftreten häufig nicht vom Patienten bemerkt wird, da es durch die Parodontitis zu einer Schwellung des Zahnfleisches kommt. Abgebaut wird das Zahnfleisch erst dann im Zwischenraumbereich, wenn der Kieferknochen drastisch zurückgegangen und das Gewebe massiv abgetragen ist. Jetzt werden auch die Lücken zwischen den Zähnen sichtbar. Von der Optik her wirken die Zähne beim Schwund des Zahnfleisches deutlich länger, so dass der Patient auf die Parodontitis-Erkrankung aufmerksam wird. Wird die Parodontitis noch immer nicht behandelt, verlieren die Zähne ihren Halt, lockern sich und fallen im schlimmsten Fall aus. Diese Vorgänge bezeichnen den klassischen Gang einer Parodontitis.

    Verschiedene Formen der Parodontitis

    In der Zahnmedizin existieren verschiedene Formen der Parodontitis. Bei der normalen Parodontitis handelt es sich um eine altersbedingte Erkrankung, die auch durch eine nichtoptimale Zahnpflege ausgelöst werden kann. In der Regel ist diese klassische Form der Parodontitis ungefährlich und im Allgemeinen gut behandelbar. Schritte der Behandlung und Heilung einer normalen Parodontitis sind die Optimierung der Zahnpflege des Patienten, die Taschenreinigung und die Befreiung der Wurzeloberflächen von Ablagerungen. Natürlich betreuen wir in unserer Praxis in Hamburg Wandsbek auch Patienten, die eine von Grund auf gute Zahnpflege betreiben und trotzdem schwere Abbauprozesse sowie Knocheneinbrüche an ihren Zähnen aufweisen. Liegt so ein Krankheitsverlauf vor, sind ganz besonders aggressive Bakterien im Spiel. Aggressive Parodontitis-Formen teilen sich in mehrere Unterformen auf, die beispielsweise häufiger bei Jugendlichen vorkommen. Diese Form der Erkrankung wird juvenile Parodontitis genannt und kann besonders auch bei jungen Menschen starke Zerstörungen des Zahnhalteapparates nach sich ziehen. Der Ursprung dieser Art der Parodontitis begründet sich ebenso auf einer viel zu hohen Anzahl an aggressiven Bakterien. Zähneknirschen und Rauchen bilden hier sogenannte Co-Faktoren, die eine Parodontitis zwar nicht auslösen, ihren Verlauf jedoch stark beeinflussen. Darüber hinaus bieten auch andere Erkrankungen, wie Diabetes den Bakterien eine hervorragende Basis, um sich optimal und nachhaltig vermehren und Schaden anrichten zu können. Allgemein gesehen kann man jedoch sagen: Je eher die Parodontitis erkannt wird, desto besser sind die Möglichkeiten der Heilung.

  • Zusammenhang zwischen allgemeiner Gesundheit und Parodontitis

    Vor jeder Behandlung in unserer Praxis in Hamburg Wandsbek erheben wir von unseren Patienten eine möglichst genaue Anamnese. Risikopatienten bei einer Parodontitis-Behandlung sind vor allem Transplantationspatienten, Herzpatienten sowie Diabetiker. Vor einer Behandlung halten wir aus diesem Grund vorher Rücksprache mit den behandelnden Internisten, Kardiologen, Diabetologen oder anderen Ärzten. Eine genaue Anamnese ist natürlich nicht nur bei der Behandlung von Risikopatienten wichtig. Selbst in der heutigen Zeit wird dem Zusammenhang zwischen einer Parodontitis und anderen körperlichen Problemen immer noch zu wenig Beachtung geschenkt, obwohl hiermit ein zentrales Thema in der Parodontologie besteht. Unserem Team aus Hamburg Wandsbek ist dieser Zusammenhang jedoch durchaus bewusst. Aus diesem Grund haben wir in der Vergangenheit zahlreiche Versuche unternommen, mit Medizinern unterschiedlicher Fachrichtungen über dieses Thema zu sprechen und sie hierfür zu sensibilisieren. Weitergehend haben wir zu dem Thema „Parodontitis und die allgemeine Gesundheit“ diverse Vorträge und Informationsveranstaltungen im Quarree Dental in Hamburg Wandsbek abgehalten. Gerade auch für Frauen ist dies ein bedeutendes Thema, da eine Erkrankung an Parodontitis die Möglichkeit, Kinder zu kriegen durchaus negativ beeinflussen kann. Weiterhin wird das Risiko für Fehl- und Frühgeburten deutlich erhöht. Wissenschaftlich durchgeführte Studien besagen darüber hinaus, dass die Parodontitis das Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko steigert.

    Risikofaktor Parodontitis

    Ist eine Parodontitis bei einem Patienten vorhanden, können sich Stoffwechselprodukte der Bakterien in den Innenwänden der feinen Gefäße absetzen. Die Folge sind Verstopfungen der Blutgefäße, die zu Schlaganfällen oder Herzinfarkten führen. Raucher sind eine weitere Risikogruppe, denn die Gefäße sind infolge des Rauchens bereits verengt. Setzt man das Rauchen mit einer Parodontitis in Kombination, verdoppelt sich das Risiko nicht nur, sondern vervielfacht sich in ungeahnter Höhe. Auch zahlreiche Rheumapatienten, die unsere Praxis aufgrund von Zahnbeschwerden aufsuchen, erzählen uns von starken Schmerzen beim Gehen. Nach einer Parodontitis Behandlung geht es ihnen zumeist besser. Aus diesem Grund kann man auch hier Zusammenhänge zwischen einer Parodontitis und der allgemeinen Gesundheit erkennen. Da eine Parodontitis auch die Diabetes-Erkrankung verschlechtern kann, sollten auch Diabetiker vorsichtig sein

  • Unser 3-Stufen-Konzept

    Die in unserer Hamburger Praxis in Wandsbek angebotenen Leistungen hängen mit unserem Gesamtkonzept der Parodontitis-Therapie zusammen. Neupatienten klären wir bei Behandlungsbedarf darüber auf, wie die Therapie der Parodontitis gegliedert ist. In unserer Praxis in Hamburg bieten wir das 3-Stufen-Konzept an:

    In der ersten Stufe des Konzeptes werden zwei Termine zur Vorbehandlung von je einer Stunde in unserem hauseigenen Prophylaxe-Zentrum aus Hamburg Wandsbek vereinbart. Während dieser Vorbehandlung wird der Betroffene einer unserer qualifizierten Prophylaxe-Spezialistinnen zugeordnet. Hier werden ihm Zahnreinigungsmaßnahmen sowie die richtige Zahnputz-Technik beigebracht. Da die Parodontitis eine Erkrankung ist, die durch Bakterien ausgelöst wird, ist es unabdingbar, das Bakterienmanagement auch zu Hause zu optimieren. Auch die professionelle Zahnreinigung ist Teil dieser Sitzungen. Im nächsten Schritt wird die Diagnostik weitergeführt, wobei sogenannte Taschenbefunde erhoben werden. Diese bringen in Erfahrung, wie tief die Parodontitis an den einzelnen Zähnen des Patienten bereits fortgeschritten ist. Sofern eine besonders aggressive Form der Parodontitis vorliegt, wird die sogenannte Keimtestung durchgeführt. Mit diesen speziellen Tests kann man schließlich herausfinden, um welche Art von Bakterien es sich genau handelt. Erwähnenswert ist, dass eine Erkrankung an Parodontitis lediglich dann diagnostiziert und therapiert werden kann, wenn entsprechende, aktuelle Röntgenunterlagen vorliegen. Da wir im Quarree Dental in Hamburg Wandsbek seit einigen Jahren ein digitales Röntgengerät besitzen, sind wir dazu in der Lage, die Befunde mit einer sehr niedrigen Strahlendosis sowie einer ausgezeichneten Präzision zu erheben.

    Während der zweiten Behandlungsstufe widmen wir uns der eigentlichen Zahnfleischtaschenbehandlung. Sollten hier Ober- und Unterkiefer des Patienten betroffen sein, erfolgt diese Behandlungsstufe in zwei Terminen, welche zeitnah aufeinander folgen. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass der Zeitraum zwischen diesen beiden Terminen eine Woche nicht überschreitet, da die Bakterien umgehend beseitigt werden müssen. Das erklärt sich aus dem Grund, dass sich die Bakterien in kurzer Zeit wieder ausbreiten. Diese Stufe der Behandlung der Parodontitis wird unter lokaler Anästhesie durchgeführt. Ob die Behandlung der Parodontitis im Quarree Dental in Hamburg Wandsbek oder durch unsere Spezialistinnen im Prophylaxe-Zentrum Zahnvital, ein Stockwerk tiefer, durchgeführt wird, hängt vom Schweregrad der Erkrankung ab. Leichtere Formen, bei denen kein chirurgischer Eingriff erfolgen muss, werden in der Regel im Prophylaxe-Zentrum Zahnvital behandelt.

    Bei der dritten Stufe handelt es sich um die sogenannte Nachsorgephase, in welcher unsere Parodontitis-Patienten regelmäßig zur Nachkontrolle in unserem Prophylaxe-Zentrum erscheinen. Hier kontrolliert unser Team, ob weitere Entzündungen vorhanden sind und ob diese sofort behandelt werden müssen, damit es zu keiner erneuten Erkrankung kommt.

  • Abrechnung der Parodontitis-Behandlung

    Jede Therapie von Parodontitis muss zu Beginn von der Krankenkasse genehmigt werden. Die entsprechenden Kosten werden hier teilweise von der Krankenkasse übernommen.

    Der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen ist mittlerweile schon mehr als 20 Jahre alt, trotz der enormen Entwicklungen in der Zahnmedizin. Es gibt neue und innovative PA – Behandlungsmethoden und Materialien, die die Kassen so nicht übernehmen, obwohl sie effektiver und gesünder für den Patienten sind.

    Leider übernimmt keine gesetzliche Krankenkasse die zusätzlichen Kosten für eine moderne PA – Behandlung komplett. Es werden nur anteilige Kosten übernommen, beispielsweise bei der Diagnose der Erkrankung. Die Krankenkassen bezuschussen eine „einfache“ PA Behandlung, die jedoch nicht mehr zeitgemäß ist. Hierbei werden Handinstrumenten eingesetzt, die schmerzhafte Verletzungen am Zahnfleisch verursachen können und somit nicht schonend und effektiv für den Patienten sind.

    Während einer PA Behandlung benutzt unsere Gemeinschaftspraxis in Hamburg Wandsbek ausschließlich neuste Techniken und Ultraschallinstrumente, die für den Körper des Menschen weniger schädlich sind.

    Wenn sich Patienten für eine moderne PA Behandlung im Quarree Dental in Hamburg Wandsbek entscheiden, fällt eine Eigenbeteiligung an. Wir möchten hier an dieser Stelle keine pauschale Kostenzusage treffen, da wir von Fall zu Fall individuell entscheiden. Ihre Zähne sind einzigartig und Sie sind es nun mal auch! Bei Privatpatienten erfolgt im Normalfall die vollständige Kostenübernahme durch die privaten Versicherungen.

    Gerne erstellen wir mit Ihnen zusammen einen PA Therapie Plan, der Ihnen nicht nur den Behandlungsablauf aufzeigen wird, sondern auch eine detaillierte Kostenübersicht bietet.

     

     

     

  • Wie können Sie eine Parodontitis vorbeugen?

    In unserer Gesellschaft ist der Irrglaube weitverbreitet, dass man gegen eine Parodontitis nichts unternehmen kann. Doch das stimmt so nicht, denn wenn Sie als Patient aus Hamburg Wandsbek und Umgebung frühzeitig und noch vor den ersten Anzeichen einer Krankheit zu einem Zahnarzt Ihres Vertrauens gehen, könnten Sie die Parodontitis im Laufe Ihres Lebens vermeiden. Schätzungsweise 80 % der erwachsenen Menschen im Alter von 40 bis 50 Jahren sind von der entzündeten Form der Krankheit betroffen. Somit kann man davon sprechen, dass die Parodontitis an erster Stelle der Volkskrankheiten steht. Keine andere Krankheit ist in unserer Gesellschaft heutzutage so weit verbreitet. Damit sich dieser Trend nicht weiter ausbreitet, sondern in naher Zukunft zurückgeht, betreiben wir in unserer Praxis in Hamburg Wandsbek bereits bei jungen Patienten im Kindesalter eine Prophylaxe als Vorsorgemaßnahme gegen die Parodontitis. Spätestens wenn eine Gingivitis, eine bakterielle Zahnfleischentzündung, sichtbar wird, müssen entgegenwirkende Maßnahmen in Form einer gründlichen Zahnreinigung betrieben werden, bevor die ersten Abbauprozesse eintreten. Gemeinsam mit unseren kleinen Patienten und ihren Eltern entwickeln wir ein Konzept, welches diesem Abbau effizient entgegenwirkt und die Parodontitis letztlich verhindert. Wir bieten in unserem Prophylaxe-Zentrum in Wandsbek aus diesem Grund speziell die Kinder- und Jugendprophylaxe an. Hier lernen bereits die ganz kleinen Patienten, wie sie ihre Zähne richtig putzen und warum dieses so wichtig für sie ist.

    Unsere Empfehlung für Sie:

    Als Zahnarztpraxis mit Spezialisierung auf die Parodontitis, empfehlen wir jedem Patienten mindestens einmal im Jahr eine Prophylaxe in den Räumlichkeiten unserer Praxis in Hamburg Wandsbek durchführen zu lassen sowie die Zähne zu Hause richtig zu pflegen. Dabei sollten Sie diese nicht nur oberflächlich putzen, sondern auf die gründliche Reinigung rundum achten. Denn unsere Zähne bestehen jeweils aus fünf Flächen. Mit einer normalen Zahnbürste können Sie lediglich drei Flächen davon, also nur etwa 60% der Zahnoberfläche erreichen. Die restlichen 40 % dürfen Sie jedoch keinesfalls vernachlässigen. Zahnzwischenraumbürsten und Zahnseide sind hier unabdingbar. Durch eine gründliche Zahn- und Zahnzwischenraumpflege, sowie eine regelmäßige Prophylaxe können Sie dementsprechend die Parodontitis zu 100% vermeiden und mit einem gesunden Lächeln durch das Leben gehen.

  • Was sollten Sie als Patient wissen?

    In unserer Zahnarztpraxis in Hamburg bereiten wir unsere Patienten aus Wandsbek und Umgebung sehr genau auf die Therapie der Parodontitis vor. Zusätzlich zu den Informationen auf unserer Homepage und zu dem persönlichen Beratungsgespräch bei uns in der Praxis erhalten sie von uns Informationsmaterial und ein Mundhygieneset für Zuhause, denn es ist uns sehr wichtig, Sie als unseren Patienten vor einer Parodontitisbehandlung umfangreich über deren Ablauf und die entstehenden Kosten aufzuklären. Wenn die Parodontitis bereits so weit fortgeschritten ist, dass wir einen chirurgischen Eingriff unter lokaler Betäubung durchführen müssen, sollten Sie vor der Behandlung unbedingt etwas essen, denn nach der Behandlung sollten Sie für ein paar Stunden auf jegliche Lebensmittel verzichten, um ein optimales Ergebnis zu erhalten und Komplikationen zu vermeiden. Um Schmerzen zu vermeiden, die nach einer Behandlung der Parodontitis entstehen können, bekommen Sie von unseren Zahnärzten in Wandsbek Schmerzmittel verschrieben. Des Weiteren sollten Sie zu der Behandlung möglichst in Begleitung erscheinen, da Sie danach nicht eigenständig am Straßenverkehr teilnehmen dürfen. Zudem sind nach einer Therapie der Parodontitis zu heiße, kalte, feste oder scharfe Speisen zu vermeiden. Der Grund dafür ist, dass es andernfalls zu erneuten Blutungen der zuvor gereinigten Zahnfleischtaschen kommen kann. Nachdem Ihre Parodontitis bei uns in der Zahnarztpraxis in Hamburg Wandsbek erfolgreich therapiert wurde, sollten Sie in den Tagen nach dieser Behandlung vollständig auf das Rauchen verzichten, da auch hier Komplikationen auftreten können. Außerdem befinden sich die krankmachenden Bakterien nicht nur im Mundraum, sondern ebenso in Ihren alltäglichen Zahnpflegeutensilien. Daher ist es äußerst wichtig, dass Sie ab dem Tag, an dem wir die Parodontitis mit der Taschentherapie behandeln, sämtliche alte Pflegeutensilien ersetzen.

  • Fortschritte in der Parodontologie

    Bei der Behandlung der Parodontitis sind in den vergangenen Jahrzehnten große Fortschritte zu verzeichnen, sodass die Entzündung des Zahnhalteapparates mittlerweile gut behandelt werden kann. Vor allem in den letzten Jahren haben umfangreiche Forschungsarbeiten erfolgreiche Behandlungsmethoden hervorgebracht. Früher gab es die Annahme, dass bei einer Parodontitis nur der Kiefer gereinigt werden muss, wodurch die Belastung durch Keime vollends vernachlässigt wurde. Auch die Reinigung in mehreren Sitzungen war nicht sinnvoll, da auf diese Weise keine vollständige Eliminierung der Bakterien erreicht werden konnte. Heute wird viel Wert auf eine zeitnahe und substanzschonende Kieferreinigung gelegt, wohingegen in den 1970er und 1980er Jahren das entzündete Gewebe noch durch Abschneiden und Abbrennen entfernt wurde. Mittlerweile ist bekannt, dass ein anhaltender Erfolg nur mit einer umfangreichen Nachsorge erreicht werden kann. Doch auch in der Zukunft wird es noch weitere Verbesserungen der aktuellen Behandlungsmethoden geben. Auch ist das Erkennen von harmlosen und besonders aggressiven Bakterien ein Gebiet, an dem viele Mediziner und Forscher interessiert sind. In diesem Zusammenhang soll auch die Frage nach der Reaktion von unterschiedlichen Menschen auf Bakterien sowie deren Einfluss auf die Erkrankung geklärt werden. Ziel sind neue Therapieansätze, mit denen die Parodontitis noch effektiver behandelt werden kann, wozu neue Medikamente notwendig sind, die das Immunsystem stärken und die gesundheitsgefährdenden Bakterien abtöten. Zudem zeigt sich im Bereich der Wachstumsfaktoren viel Potenzial, sodass der horizontale Knochenabbau in Zukunft erfolgreicher behandelt werden kann. Ein effektiver Knochenaufbau bei vertikalem Knochenabbau ist heute in den meisten Fällen schon durch Knochenersatzmaterialien möglich. Diese Methode ist jedoch bei horizontalem Abbau sinnlos, da die eingesetzten Materialien sich nach einiger Zeit wieder lösen. Auf diesem Gebiet ist vor allem die USA Vorreiter und wird in den nächsten Jahren mehrere erfolgreiche Behandlungsmethoden der Parodontitis hervorbringen.

  • Herzlich willkommen in unserer Praxis

    Wir freuen uns, wenn Sie als interessierter Besucher aus Hamburg Wandsbek und Umgebung viele hilfreiche Informationen zum Thema Parodontitis auf unserer Webseite finden konnten. Die Zahnarztpraxis Quarree Dental ist Ihr kompetenter Ansprechpartner zu allen Gebieten der Zahnmedizin, besonders im Bereich der Parodontitis. Wir beraten Sie persönlich und behandeln ausschließlich mit modernsten Therapiemethoden. Wenn auch Sie von den Vorteilen unserer Praxis profitieren möchten, dann vereinbaren Sie einen Termin und besuchen Sie uns in Wandsbek. Unser Team freut sich auf Ihren Besuch und heißt Sie herzlich willkommen.

Über uns


Schöne und gesunde Zähne ein Leben lang - mit der richtigen Prophylaxe ist das möglich. In unserem modernen Prophylaxe-Zentrum können Sie in freundlicher, entspannter Atmosphäre eine garantiert kompetente Zahnreinigung von unseren qualifizierten und motivierten Spezialistinnen erwarten. Dafür stehen vier hochwertig ausgestattete Behandlungsräume mit stets aktualisierter Technik zur Verfügung.


Zahnarzt Quarree Dental Hamburg

4,89 von 5
aus 53 Bewertungen